Login

24 Mannschaften von steirischen Vereinen kämpften um den begehrten Titel im Steirischen Schachcup.

Nach der Siegerehrung der Gleisdorfer Stadtmeisterschaft fand wieder ein Blitzturnier statt. Nach elf Runden konnte sich mit Martin Huber (Schachfreunde Graz) der Favorit durchsetzen. Nur um einen halben Buchholz Punkt geschlagen sicherte sich Robert Perhinig (Grazer Schachgesellschaft) Rang 2. Das Siegespodest komplettierte Johannes Hatzl (Fürstenfeld) auf Platz 3.

Nach sieben spannenden Runden wurde die 42. Gleisdorfer Stadtmeisterschaft erfolgreich beendet. 31 Teilnehmer kämpften um einen der zahlreichen Preise. Den Sieg sicherte sich am Ende verdientermaßen Josef Schieder aus Pinggau-Friedberg. Dahinter folgten Haris Mujacic (Extraherb) und Gerald Maier (Lieboch) auf den Plätzen 2 und 3.

Am Mittwoch, dem 6.6.2018, findet zum Abschluss der Gleisdorfer Stadtmeisterschaft ein Blitzturnier statt. Spielbeginn ist um 19:00 beim Restaurant Brauner Hirsch.

Ausschreibung als PDF

6. Platz für Gleisdorf

 

Wie bereits die letzten Jahre gelang unserem Team wieder ein Platz in der vorderen Hälfte.

 
Mit Feldbach/Kirchberg haben wir diesmal einen sehr starken Gegner. Trotzdem wollen wir möglichst viele Punkte machen. Wir wollen/müssen die Niederlage der 7. Runde ausbessern.

Die 42. Gleisdorfer Schach - Stadtmeisterschaft wird vom 09.04.2018 - 04.06.2018 ausgetragen. Alle Infos dazu können hier gefunden werden.

Gleisdorf weiterhin auf Platz 2

Im Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft Fürstenfeld/Hartberg verbuchte unsere Mannschaft einen wichtigen Sieg, um weiter im Aufstiegsrennen zu bleiben. Es bedurfte jedoch einiges an Arbeit bis dieser letztlich feststand.

Diesmal müssen wir in Vorau antreten. Eine kleine Vorentscheidung in der Meisterschaft! Nach dem Spiel liegen wir entweder abgeschlagen im Mittelfeld oder jagen die Stockerlplätze!

Glücklicher Sieg zum Frühjahrsauftakt

Das Schachjahr 2018 begann für unsere Südliga Mannschaft mit einem Heimspiel gegen Frauental. Auch wenn wir am Papier klarer Favorit waren, entwickelte sich eine äußerst enge Begegnung.