Login

English Open Zweiter SWT Triumph von Meissl Martina 08 05 2017Martina Meißl holte den Einzeltitel der Elite-Damen bei den SWT English Open 2017, die von 5. bis 7. Mai in der englischen Grafschaft Essex, nordöstlich von London, ausgetragen wurden. „Ich bin ohne große Erwartungen in das Turnier gestartet; umso mehr freue ich mich über den Sieg! Die Schlüsseldisziplin war in allen Matches Squash – und die habe ich jedes Mal für mich entschieden“, so die Siegerin. Zwei weitere SWT-Titel (vergleichbar mit den Grand-Slams im Tennis) in England für die Racketlon Federation Austria steuerten Lukas Windischberger und Michi Dickert bei.

Ich bin ohne große Erwartungen in das Turnier gestartet; umso mehr freue ich mich über den Sieg!

Dritter Titel in England

„Obwohl ich momentan aufgrund der Arbeit leider nicht oft zum Trainieren komme, tut mir anscheinend die englische Luft ganz gut“, so die strahlende Siegerin, die sich im Endspiel mit nur einem Punkt Vorsprung nach vier Disziplinen gegen die Britin Hannah Boden durchsetzen konnte. Martina lebt und arbeitet seit letztem August in England und fühlt sich auf der Insel scheinbar sehr wohl. Nach ihrem ersten SWT-Titel 2015 und dem IWT-Turniersieg 2016 (beide in Surrey), feierte die 31-Jährige auch am neuen Austragungsort des Super-World-Tour-Events in Essex einen vollen Erfolg. Im Damen-Doppel holte Meißl an der Seite ihrer Finalgegnerin Boden Rang zwei. Die Harderin Stefanie Rath, die ebenso in England lebt und arbeitet, belegte bei den Amateur-Damen Platz zwei. „Nach meiner Schulteroperation habe ich erst vor kurzem wieder zu trainieren begonnen. Ein Finale das passt da schon ganz gut“, so die frühere Nummer eins im österreichischen Nachwuchs-Tennis.

Es kann nicht immer so gut laufen wie bei den letzten Turnieren.

Windischberger (noch) nicht bester Racketlonspieler

Alle Augen in Essex waren auf Österreichs Mann der Stunde gerichtet: Lukas Windischberger. Der Großengersdorfer hatte bei den SWT English Open 2017 die Chance, sich zum besten aktiven Racketlonspieler zu küren und den Dänen Kasper Jønsson an Position zwei der Weltrangliste abzulösen. Doch daraus wurde vorerst nichts. Ausgerechnet der 17-jährige Lokalmatador Leon Griffiths eliminierte den Turnierfavoriten schon im Viertelfinale. Eine schwache Tischtennisleistung und das Zulassen von 19 Gegenpunkten in der letzten Disziplin Tennis besiegelten die Niederlage. „Es kann nicht immer so gut laufen wie bei den letzten Turnieren. Der Körper hat mir gezeigt, dass er eine Pause braucht – das muss ich respektieren.“ Platz fünf im Einzel wurde es letztlich für den 25-Jährigen. Der Schotte Calum Reid holte sensationell den Titel bei seinem Comeback-Turnier mit einem Finalsieg über Windischberger-Bezwinger Griffiths. Im dänischen Duell um Platz drei setzte sich Morten Jaksland (2) gegen Kristen Hougaard (4) durch.

Mit zwei Titeln ist das Wochenende in Summe durchaus erfreulich ausgegangen.

Zwei weitere Titel für RFA

Österreichs Racketlon-Staatsmeister Windischberger konnte am Wochenende dennoch jubeln. Er fuhr zwei SWT-Titel ein: im Doppel mit Michi Dickert und im Mixed-Doppel mit der Belgierin Lieselot De Bleeckere. „Mit zwei Titeln ist das Wochenende in Summe durchaus erfreulich ausgegangen“, so der Spieler des österreichischen Rekord-Champions Sportunion Racketpoint Vienna. Windischbergers Teamkollege Michi Dickert musste im Einzel gar eine Auftaktniederlage einstecken und wurde letztlich Neunter: „Aufgrund meiner Verletzung und der geringen Matchpraxis und Matchhärte im Vorfeld, war nicht mehr möglich. Der Sieg im Doppel hat die Enttäuschung aber gut wettgemacht. Jetzt heißt es, Verletzung auskurieren und ready für die EM werden!“ Die 2. FIR European Racketlon Championships finden von 25. August bis 3. September in Wr. Neudorf und Wien statt.

Quelle: RFA-Pressetext

Kommentareingabe einblenden